Sonntag, 27. Juli 2014

Topographien

In den 50er Jahren hat sich der französische Philosoph, Architekt und Stadtplaner Paul Virilio an der Atlantikküste die scheinbar für immer fortbestehenden Bunker erwandert. In seinen Bunkertopgraphien beschreibt Virilio die fortdauernde Existenz dieser ganz besonderen Bauwerke als Element kulturellen Gedächtnisses.

Auf Mallorca erhält diese Interpretation anlässlich der artnit 2014 eine neue Perspektive. Im Strand versackende Bunker werden in weiß getaucht und erhalten poetische Textzeilen. Zwischen Sa Rapita und Colonia Sant Jordi kann man sich so den Text „cala gentil“ des mallorquinischen Dichters Miquel Costa i Llobera erwandern.




copyright Fotos: D. Rapp für www.genius-loci-fsm.com


Keine Kommentare:

Kommentar posten

Hinweis: Nur ein Mitglied dieses Blogs kann Kommentare posten.