Freitag, 23. März 2018


Besondere Orte und der sound des Südens


Während in Deutschland in breiter Front und aus überraschend unterschiedlichen Kreisen gefordert wird, dass Deutschland endlich wieder auch „militärisch Verantwortung“ übernimmt, wurde in Spanien in mehreren kleinen Konzerten vor Picassos Gemälde „Guernica“ im Museo Reina Sofía des achtzigsten Jahrestages der Bombardierung durch die deutsche Legion Condor gedacht:





Jorge Drexler hat via Internet um Textvorschläge gebeten und vier der eingegangenen 1600 Vorschläge musikalisch umgesetzt - "kein rot kann so intensiv sein, wie das grau von Guernica".

Musikalisch neue Wege begeht Niño de Elche, hier u.a. mit dem Projekt Exquirla. Der Text „Destruidnos juntos“ ist inspiriert durch das Gedicht "der Marsch der 150.000.000" von Quique Falcón. 
Für Niño de Elche liegt die Faszination des Bildes auch darin, dass es traurigerweise immer noch so unglaublich aktuell ist – und damit ist im Süden spätestens seit der 2008er Krise auch wieder deutsches Streben nach politischer und ökonomischer Dominanz gemeint.

Christina Rosenvinge interpretiert das Gedicht "La victoire de Guernica" von Paul Éluard, aus eben jener Zeit, einer Zeit der leidenschaftlichen Forderung nach politischer Stellungnahme von Kunst.

Der Genuss guter Musik dürfte also eigentlich weiterhin einhergehen mit ein wenig Nachdenklichkeit.

Keine Kommentare:

Kommentar posten

Hinweis: Nur ein Mitglied dieses Blogs kann Kommentare posten.