Sonntag, 28. Juli 2013

Feng Shui konkret – rituelle Handlungen

Seit alters her begleiten rituelle Handlungen alle Kulturen dieser Welt. Das Ritual, im ursprünglichen Sinn fester, „heiliger“ und ordnender Brauch einer Religion, hat Übertragungen in unser Alltagsleben gefunden. Wir beschreiben oder erleben wiederkehrende Angewohnheiten als Rituale, von einem bestimmten Prozedere zum Tagesstart, über die Welt der Arbeit, bis in unsere erotischen Begegnungen, wir geben ihnen mit der Bezeichnung „Ritual“ entsprechendes Gewicht in unserem Leben.
Dem Ritual kommt auch im Feng Shui besondere Bedeutung zu. So wurde beispielsweise im Falle einer anstehenden Gebäudesanierung (xiu) die Richtung bestimmt, in welcher diese stattfindet (xiufang, fang, fangyu oder fangdao) – entscheidend für die Richtung war die Lage des Mittelpunktes des Hauses (zhonggong). Abhängig davon, ob die Richtung der Maßnahme als günstig oder ungünstig betrachtet wurde, ergab sich die rituelle Handlung bis hin zur vorübergehenden „Verlegung des Mittelpunktes“ (yigong).

Rituelle Handlungen sind natürlich immer und vor allem soziokulturell geprägt, das ist ihr Wesen – sie lassen sich daher selbstredend niemals eins zu eins übertragen.
Die Einweihung des Feng-Shui-Pavillon auf der Finca Can Calza wurde mit der Performance „Riten und Feste der Konfusion“ gefeiert - Ritual und Fest als Akt bewusster Vereinnahmung eines Ortes.




 
Copyright Fotos: Detlef Rapp für www.feng-shui-mediterraneo.com
 

Keine Kommentare:

Kommentar posten

Hinweis: Nur ein Mitglied dieses Blogs kann Kommentare posten.